Ärzte Zeitung, 26.10.2011

Stipendium für Forschung zu Herzinfarkt

NEU-ISENBURG (eb). Der Hamburger Kardiologe Dr. Till Keller ist als erster Nachwuchswissenschaftler mit dem Inge-Edler-Forschungsstipendium bedacht worden.

Ausgeschrieben wurde es von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK).

Keller vom Universitären Herzzentrum des Klinikums Hamburg-Eppendorf habe das Gutachter-Kuratorium mit seinem Forschungsvorhaben zu neuen Methoden zur Frühdiagnose des Herzinfarkts überzeugt, so die DGK.

Das in Wedel ansässige Unternehmen AstraZeneca hat das Stipendium mit einer Spende von 25 000 Euro unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »