Ärzte Zeitung, 26.10.2011

Stipendium für Forschung zu Herzinfarkt

NEU-ISENBURG (eb). Der Hamburger Kardiologe Dr. Till Keller ist als erster Nachwuchswissenschaftler mit dem Inge-Edler-Forschungsstipendium bedacht worden.

Ausgeschrieben wurde es von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK).

Keller vom Universitären Herzzentrum des Klinikums Hamburg-Eppendorf habe das Gutachter-Kuratorium mit seinem Forschungsvorhaben zu neuen Methoden zur Frühdiagnose des Herzinfarkts überzeugt, so die DGK.

Das in Wedel ansässige Unternehmen AstraZeneca hat das Stipendium mit einer Spende von 25 000 Euro unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »