Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Herzinfarkt: Studie zu Stammzelltherapie

NEU-ISENBURG (eb). Unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ist am Herzzentrum Leipzig die multizentrische "Perfect-Studie" gestartet: Herzinfarkt-Patienten werden im Rahmen einer Bypass-Op mit Knochenmarkstammzellen behandelt, wie das Herzzentrum mitteilt.

Dabei werden den Betroffenen Knochenmarkstammzellen entnommen und in einer spezifischen Suspension aufbereitet.

Die Injizierung des körpereigenen Serums erfolgt während der Bypass-Op direkt in das vernarbte Herzmuskelgewebe, damit dieses regeneriert und die Aktivität des Herzmuskels wiederhergestellt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »