Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Herzinfarkt: Studie zu Stammzelltherapie

NEU-ISENBURG (eb). Unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ist am Herzzentrum Leipzig die multizentrische "Perfect-Studie" gestartet: Herzinfarkt-Patienten werden im Rahmen einer Bypass-Op mit Knochenmarkstammzellen behandelt, wie das Herzzentrum mitteilt.

Dabei werden den Betroffenen Knochenmarkstammzellen entnommen und in einer spezifischen Suspension aufbereitet.

Die Injizierung des körpereigenen Serums erfolgt während der Bypass-Op direkt in das vernarbte Herzmuskelgewebe, damit dieses regeneriert und die Aktivität des Herzmuskels wiederhergestellt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »