Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Herzinfarkt: Studie zu Stammzelltherapie

NEU-ISENBURG (eb). Unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ist am Herzzentrum Leipzig die multizentrische "Perfect-Studie" gestartet: Herzinfarkt-Patienten werden im Rahmen einer Bypass-Op mit Knochenmarkstammzellen behandelt, wie das Herzzentrum mitteilt.

Dabei werden den Betroffenen Knochenmarkstammzellen entnommen und in einer spezifischen Suspension aufbereitet.

Die Injizierung des körpereigenen Serums erfolgt während der Bypass-Op direkt in das vernarbte Herzmuskelgewebe, damit dieses regeneriert und die Aktivität des Herzmuskels wiederhergestellt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »