Ärzte Zeitung, 30.11.2011

Gesüßte Softdrinks gefährden Frauenherzen

Täglich zwei mit Zucker versetzte Softdrinks - und schon steigt das Risiko für Herzerkrankungen. Aber nur bei Frauen, wie eine US-Studie zeigt.

Gesüßte Softdrinks gefährden Frauenherzen

Der Zucker in gesüßten Softdrinks erhöht bei Frauen die Gefahr für Herzerkrankungen - und schlägt sich auch auf der Taille nieder.

© Gerold Breloer / dpa

ORLANDO (DE). Süße Softdrinks sind die Hauptquelle einer zusätzlichen und zu üppigen Zuckeraufnahme.

Zwischen 1970 und 2005 stieg der Verzehr der flüssigen Zuckerbomben in den USA jährlich um 19 Prozent.

22 Teelöffel Zuckerzusatz täglich

In den Jahren 2001 bis 2004 nahm der Durchschnitts-Amerikaner täglich 22 Teelöffel Zuckerzusatz zu sich, entsprechend 355 Kalorien pro Tag.

Die Aufnahme von Nahrungsmitteln mit Zuckerzusatz sei mit erhöhter Energieaufnahme, einem erhöhten Körpergewicht sowie mit Störungen des Glukose- und Lipidstoffwechsels assoziiert, bei gleichzeitigen Defiziten an essenziellen Nahrungsbestandteilen, warnt die US-Fachgesellschaft "American Heart Association" (AHA).

Fanta-Dose am besten nicht mehr austrinken

Sie rät deshalb dringend zu einer Beschränkung der Aufnahme von Nahrungsmitteln mit Zuckerzusatz: 100 Kalorien täglich sind für Frauen und 150 Kalorien täglich sind für Männer erlaubt. Wer dem folgen möchte, darf die Cola-Dose nicht mehr austrinken.

Auf der AHA-Jahrestagung 2011 präsentierten US-Forscher jüngst Daten einer prospektiven Studie, die bei 4166 herzgesunden Personen über fünf Jahre den Zusammenhang zwischen Softdrink-Konsum und der Entwicklung kardiovaskulärer Risikofaktoren untersucht hat.

Nur für Frauen gefährlich

Bei Frauen, nicht aber bei Männern, zeigten sich ungesunde Folgen. Insgesamt hatten Personen, die zwei oder mehr Zucker-Limonaden pro Tag konsumierten, im Vergleich zu solchen mit geringem Konsum einen um 2,5 kg/m2 höheren BMI, eine um 5,5 cm dickere Taille sowie um etwa 50 Prozent weniger Bewegung.

Vor allem bei Frauen vergrößerte sich der Taillenumfang mit zunehmendem Softdrink-Verzehr signifikant. Auch die Triglyzeride stiegen signifikant, ebenso das Risiko für eine gestörte Glukosetoleranz.

"Unsere Studie zeigt, dass die Frauen metabolische Risikofaktoren für Herzerkrankungen entwickelten, ohne dass dabei zwangsläufig das Gewicht anstieg", so Studienleiterin Dr. Christina Clay aus Oklahoma City.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »