Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Infarktrisiko nach Tod eines Angehörigen

BOSTON (eis). Nach Verlust eines nahen Angehörigen haben Menschen ein stark erhöhtes Herzinfarkt-Risiko.

Das hat eine Fallkontroll-Studie in den USA mit 1985 Herzinfarkt-Patienten ergeben (Circulation 2012; online 9. Januar). 270 Patienten waren vom Infarkt in der Trauerphase getroffen worden.

Die Herzinfarktrate war binnen 24 Stunden nach einem traurigen Ereignis im Vergleich zu anderen Tagen im Sechsmonatszeitraum vor einem Infarkt 21-fach erhöht, in der ersten Trauerwoche war das Risiko sechsfach erhöht.

Seelische Belastung erhöht Herzfrequenz, Blutdruck und -Gerinnungsneigung, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »