Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Smog geht aufs Herz

Mit Abgasen verunreinigte Luft kann Herzinfarkte triggern. Und: Das Risiko ist offenbar unabhängig von der Art der Schadstoffen.

Smog - das Herzinfarktrisiko steigt rasch

Frankfurt im Smog: Geht auch aufs Herz.

© imagebroker / imago

PARIS (BS). Bei starker Luftverschmutzung kommen mehr Menschen ins Krankenhaus oder sterben an Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen - das ist belegt.

Ob Smog auch kurzfristig das Herz infarktrisiko erhöht, war jedoch bisher nicht eindeutig nachgewiesen. Daher haben Pariser Ärzte in einer Metaanalyse diesen Zusammenhang für die Hauptschadstoffe Ozon, Kohlenstoffmonoxid (CO), Stickstoffdioxid (NO2), Schwefeldioxid (SO2) und Feinstaub aufgeschlüsselt (JAMA 2012; 307: 713).

Dafür werteten sie 34 Studien aus, in denen die Exposition gegenüber (mindestens) einem dieser Schadstoffe maximal sieben Tage betrug. Das Ergebnis: Außer Ozon ließen alle Luftschadstoffe die Herzinfarktrate kurzfristig steigen.

Pro 1 mg/m3 CO erhöhte sich das Risiko um 4,8 Prozent. Und pro 10 µg/m3 NO2, SO2 und Feinstaubpartikel der Durchmesser von 10 μm und 2,5 μm erhöhte es sich um 1,1, um 1,0, um 0,6 und um 2,5 Prozent.

Entzündungsfördernder Smog?

Damit ist zwar die Schadwirkung von Smog im Vergleich zu den klassischen Risikofaktoren eines Myokardinfarktes wie Rauchen oder Diabetes gering. Trotzdem könne man das Risiko durch Smog für die Bevölkerung nicht ignorieren, schreiben die Autoren.

Schließlich seien Stadtbewohner inklusive Kindern und kranker Menschen der Luftverschmutzung ausgesetzt. Eine Verbesserung der Luft qualität könne daher der Gesundheit erheblich zugute kommen.

Warum Luftschadstoffe Infarkte begünstigen, dazu stellen die Mediziner Spekulationen an. Zum Beispiel gebe es Hinweise, dass durch den Smog Entzündungen gefördert werden.

Die beobachtete Zunahme der Herzfrequenz und die Abnahme der Herzfrequenzvariabilität könnten auf Störungen der autonomen Regulation des Herzens deuten. Auch ein Anstieg der Blutviskosität sei ein mögliches Bindeglied zwischen Smog und Herzinfarkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »