Ärzte Zeitung, 15.04.2012

Weniger Herzinfarkte seit dem Rauchverbot

Das gesetzliche Rauchverbot senkt offenbar die Infarktrate: In Bremen wurden seitdem deutlich weniger Herzinfarkte registriert. Am stärksten ging die Infarktrate bei den Nichtrauchern zurück.

Weniger Herzinfarkte seit dem Rauchverbot

Bei Nichtrauchern unter 65 Jahren nahm die Infarktrate um 26 Prozent ab.

© paul prescott / fotolia.com

MANNHEIM (eb/eis). Nichtraucher profitieren offenbar besonders von der Eindämmung des Passivrauchens. So ist nach Einführung der Nichtraucher-Schutzgesetzgebung in Bremen zum Jahreswechsel 2007/ 2008 die Zahl der Herzinfarkte deutlich gesunken.

Im Vergleich der beiden Zeiträume 2006/2007 und 2008/ 2009 ließ sich ein Rückgang der durchschnittlichen monatlichen Herzinfarktrate um 14 Prozent belegen.

Das zeigt eine Studie des Bremer Klinikums Links der Weser, die auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim präsentiert worden ist.

"Der Rückgang der Inzidenz von Herzinfarkten in Bremen und Umland über den Untersuchungszeitraum scheint zumindest teilweise durch das Inkrafttreten des Nichtraucherschutzgesetzes Ende 2007 erklärbar", so die Studienautoren in ihrer Zusammenfassung.

"Insbesondere jüngere Nichtraucher weisen einen deutlichen Rückgang der Inzidenz von Herzinfarkten auf. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass das Nichtraucherschutzgesetz insbesondere Nichtraucher vor dem schädlichen Einfluss des Passivrauchens schützt."

Nichtraucher profitieren am meisten

Im Detail wurden die Daten aus dem Bremer "STEMI-Register" von 2006 bis 2009 - insgesamt 2.883 Infarktpatienten - ausgewertet und nach Alter, Geschlecht und Nikotinkonsum analysiert.

Trotz des Gesamtrückgangs der Herzinfarktfälle zeigte sich bei den zum Aufnahmezeitpunkt aktiven Rauchern (42 Prozent der Gesamtfälle) kein Rückgang im direkten Vergleich zwischen den beiden Zeiträumen.

Die Nichtraucher hingegen profitierten von der Nikotingesetzgebung statistisch gesehen mit einem Rückgang der Herzinfarkt-Rate um 23 Prozent (Vergleich 2006/2007 mit 2008/2009).

Die jüngeren Nichtraucher unter 65 Jahren profitierten mit einem Rückgang der Herzinfarkte um 26 Prozent am meisten von der gesetzlichen Maßnahme.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »