Ärzte Zeitung, 30.08.2012

Bessere Prognose

Anti-Plättchen-Therapie am besten personalisiert

Anti-Plättchen-Therapie am besten personalisiert

MÜNCHEN (eb). Individuelle Blutplättchenhemmung nach Stent-Implantation bessert die Prognose von Patienten, die auf Clopidogrel nicht ausreichend ansprechen, ergab die MADONNA-Studie mit 798 Teilnehmern.

Wird bei Nicht-Ansprechern die Clopidogrel-Dosis bis zu vier Mal appliziert oder auf Prasugrel umgestellt, sinkt das Risiko von Stent-Thrombosen um das 7,9-fache.

Mit individualisierter Therapie kam es nur bei 0,2 Prozent der Patienten zu Stent-Thrombosen, mit nicht-individualisierter Therapie bei 1,9 Prozent.

Auch das Risiko eines akuten Koronarsyndroms sank mit individueller Behandlung: 0 versus 2,5 Prozent. Die Resultate unterstreichen, wie wichtig es ist, die Therapie zu überwachen und eventuell zu optimieren, sagte Privatdozentin Joalanta Siller-Matula aus Wien auf dem ESC-Kongress.

ESC-Kongress-Dossier mit allen aktuellen Beiträgen auf www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »