Ärzte Zeitung, 02.09.2012

In den letzten 20 Jahren

Infarktsterblichkeit drastisch zurückgegangen

Infarktsterblichkeit ist drastisch zurückgegangen

MÜNCHEN (ob). In den letzten 15 bis 20 Jahren konnte die Mortalität bei Patienten mit akutem ST-Strecken-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) dramatisch gesenkt werden.

Lag die Rate für die 30-Tage-Mortalität 1995 noch bei 13,7 Prozent, betrug sie im Jahr 2010 nur noch 4,4 Prozent, berichtete Professor Nicolas Danchin aus Paris beim ESC-Kongress in München.

Der Unterschied entspricht einer relativen Reduktion der Mortalität um 68 Prozent.

Diese erfreuliche Entwicklung geht aus Daten hervor, die in vier französischen Registern im Abstand von jeweils fünf Jahren erhoben worden sind. In dieser Zeit sank das Durchschnittsalter der Infarktpatienten von 66 auf 63 Jahre.

Der Wermutstropfen: Der Anteil der weiblichen STEMI-Patienten im Alter unter 60 Jahre stieg von 11,8 auf 25,5 Prozent, der unter 50-jährigen STEMI-Patientinnen von 3,7 auf 11,1 Prozent.

Erklären lässt sich dieser ungünstige Trend vor allem durch den zunehmenden Anteil an jungen Raucherinnen, so Danchin.

ESC-Kongress-Dossier mit allen aktuellen Beiträgen auf www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »