Ärzte Zeitung, 11.09.2012

Stent-Behandlung

Sind Frauen benachteiligt?

MÜNCHEN (ob). Frauen mit KHK erhalten seltener einen beschichteten Stent als Männer.

Das geht aus Registerdaten der Arbeitsgemeinschaft Leitender Kardiologischer Krankenhausärzte (ALKK) hervor, die Dr. Martin Russ aus Dachau beim ESC-Kongress präsentiert hat.

In der Studie waren 100.704 perkutane Koronarinterventionen zwischen 2005 und 2009 analysiert worden. In der Altersgruppe der unter 70-Jährigen gab es noch keine Unterschiede.

Erst bei den 70- bis 80-Jährigen war der Anteil der mit Drug-eluting Stents (DES) versorgten Männer um 2,8 Prozent höher als bei Frauen. Bei den über 80-Jährigen war der Unterschied noch größer.

Eigentlich hätten Frauen wegen der kleineren Durchmesser ihrer Koronarien häufiger DES erhalten sollen, so Russ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »