Ärzte Zeitung, 11.09.2012

Stent-Behandlung

Sind Frauen benachteiligt?

MÜNCHEN (ob). Frauen mit KHK erhalten seltener einen beschichteten Stent als Männer.

Das geht aus Registerdaten der Arbeitsgemeinschaft Leitender Kardiologischer Krankenhausärzte (ALKK) hervor, die Dr. Martin Russ aus Dachau beim ESC-Kongress präsentiert hat.

In der Studie waren 100.704 perkutane Koronarinterventionen zwischen 2005 und 2009 analysiert worden. In der Altersgruppe der unter 70-Jährigen gab es noch keine Unterschiede.

Erst bei den 70- bis 80-Jährigen war der Anteil der mit Drug-eluting Stents (DES) versorgten Männer um 2,8 Prozent höher als bei Frauen. Bei den über 80-Jährigen war der Unterschied noch größer.

Eigentlich hätten Frauen wegen der kleineren Durchmesser ihrer Koronarien häufiger DES erhalten sollen, so Russ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »