Ärzte Zeitung, 03.04.2013

Kommentar zur Statin-Studie

Keine Cholesterin-Kosmetik

Von Beate Schuhmacher

Zu hohe Cholesterinwerte medikamentös zu senken lohnt sich nachweislich auch bei weitgehend gesunden Menschen. Einem aktuellen Cochrane-Review zufolge werden durch die primärpräventive Behandlung mit Statinen sowohl Morbidität als auch Mortalität vermindert.

Wie groß die absolute Risikoreduktion ausfällt, hängt vom kardiovaskulären Gesamtrisiko eines Patienten ab. Wer ohnehin ein geringes Risiko für ein Koronarereignis hat, wird entsprechend selten von einer Statintherapie profitieren. Umso befremdlicher ist es, dass drei von vier US-amerikanischen Ärzten angeben, dass sie bei einem LDL-Cholesterin von 180 mg/dl auch ohne weitere Risikofaktoren ein Statin verordnen würden.

Eine solche Therapie ist durch Leitlinien nicht gedeckt. Sie verursacht nicht nur unnötige Kosten, im schlechtesten Fall wird sie auch mit Nebenwirkungen bezahlt. Bei der Statintherapie darf es nicht darum gehen, Cholesterin-Kosmetik zu betreiben, es muss darum gehen, das kardiovaskuläre Risiko zu senken. Deswegen müssen Ärzte primär das Gesamtrisiko und nicht den einzelnen LDL-Cholesterinwert im Auge haben.

Lesen Sie dazu auch:
Herzinfarkt vorbeugen: Werden Statine oft zu schnell verordnet?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »