Ärzte Zeitung, 12.08.2013

Studien zeigen

Nikotinsäure verbessert nicht HDL- Funktion

Nikotinsäure hat in klinischen Studien enttäuscht. Forscher bieten jetzt eine Erklärung an.

BOSTON. In großen klinischen Studien (AIM-HIGH, HPS-2-THRIVE) ist es nicht gelungen, durch Behandlung mit Nikotinsäure (Niacin) additiv zu Statinen eine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse herbeizuführen - trotz erzielter HDL-Erhöhung.

Möglicherweise, so eine hypothetische Erklärung, lag es daran, dass diese Therapie zwar die HDL-Partikelmasse erhöht, nicht aber die günstigen funktionellen Eigenschaften dieser Lipoproteine verbessert.

Daten, die diese These stützen, liefern jetzt US-Forscher um Dr. Amit V. Khera aus Boston (JACC 2013, online 7. August). In ihrer Studie erhielten 39 mit Simvastatin behandelte Patienten sechs Monate lang zusätzlich Niacin retard (Zieldosis: 2 g/Tag) oder Placebo.

Gemessen wurden nicht nur die HDL-Plasmaspiegel, sondern auch zwei Parameter der HDL-Funktion: Zum einen die Cholesterin-Effluxkapazität, die ein Maß für die Fähigkeit der HDL zur Aufnahme von Cholesterin aus Makrophagen ist (reverser Cholesterintransport), zum anderen der HDL-Entzündungsindex als Maß für die antioxidative Kapazität der HDL.

Das Ergebnis: Die additive Niacin-Behandlung erhöhte zwar die HDL-Konzentration im Blut von initial 46 mg/dl auf 57 mg/dl, hatte aber keine signifikanten Effekte auf die gemessenen HDL-Funktionsparameter.

Möglicherweise sei das ein Grund, warum in den klinischen Studien die erhoffte protektive Wirkung ausblieb, spekulieren die Autoren. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »