Ärzte Zeitung, 15.09.2014

Infarkt-Sterblichkeit

Herzkatheter macht den Unterschied

BARCELONA. Die Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt ist bei Patienten, die in ein Krankenhaus mit Herzkatheter-Labor gelangen, geringer als bei Patienten, die in eine Klinik ohne solche Einrichtung kommen.

Das belegen Daten aus dem Myokardinfarkt-Register Rheinland-Pfalz, die Dr. Anselm Kai Gitt aus Ludwigshafen beim europäischen Kardiologen-Kongress präsentiert hat.

An diesem Register nehmen alle Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz mit einer Fachabteilung für Innere Medizin teil. Erfasst werden alle Fälle von ST-Hebungsinfarkt (STEMI). Gitt: "Insgesamt betrug die Krankenhaus-Sterblichkeit 9,1 Prozent, trotz sehr hoher Reperfusionsrate".

In Kliniken mit Herzkatheter-Labor und Akut-PCI lag sie bei 8,7 Prozent, in Krankenhäusern ohne diese Möglichkeit war sie mit 12,6 Prozent deutlich höher. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »