Ärzte Zeitung, 14.06.2016

Biorhythmus

Warum ein Herzinfarkt morgens häufiger tödlich ist

Herzinfarkte am Morgen sind gefährlicher als zu anderen Tageszeiten – das wussten Forscher schon. Jetzt haben sie auch die Ursache herausgefunden-

Warum ein Herzinfarkt morgens häufiger tödlich ist

Menschen, die morgens einen Herzinfarkt erleiden, sterben häufiger daran. Wissenschaftler wissen jetzt auch, warum.

© fatihhoca / iStock

MÜNCHEN. Nach einem Herzinfarkt hängt es vom Tageszeitpunkt ab, wie die Entzündungsreaktion im betroffenen Herzmuskel verläuft, haben Forscher der LMU München herausgefunden.

Außerdem schwanke die Stärke der Immunantwort über den Tagesverlauf. Entscheidend dafür sei der Chemokinrezeptor CXCR2, dessen Aktivität vom Biorhythmus beeinflusst werde (EMBO Molecular Medicine 2016; online 25. Mai)

Bei einem Herzinfarkt sterben bekanntermaßen Herzmuskelzellen ab. Daraufhin wandern Zellen des Immunsystems, die Neutrophilen Granulozyten, in das geschädigte Gewebe und lösen eine Entzündungsreaktion aus, durch die das abgestorbene Gewebe von Immunzellen abgebaut wird.

Das Herzinfarktrisiko hängt bekannterweise vom Tageszeitpunkt ab. Ebenso verhält es sich mit dem weiteren Verlauf, erklärt die Universität in ihrer Mitteilung: Die Sterblichkeit sei bei morgendlichen Infarkten größer und die Heilungschancen schlechter. Bislang war die molekulare Ursache dafür jedoch weitgehend unklar.

Am Morgen arbeitet das Immunsystem verstärkt

Die Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass die Einwanderung der neutrophilen Granulozyten in den Infarktbereich auch vom Biorhythmus abhängt.

"Zu Beginn der aktiven Phase werden mehr Neutrophile aus dem Knochenmark freigesetzt. Beim Menschen liegt ihre aktive Phase in den frühen Morgenstunden.

Ein Herzinfarkt zu dieser Zeit führt zu einer übermäßigen Entzündungsreaktion durch Neutrophile", wird Professorin Sabine Steffens vom Klinikum der LMU zitiert. Das verschlechtere die Heilungschancen, da sich infolge der stärkeren Entzündung auch mehr Narben im Gewebe bildeten und sich der Herzmuskel ausdehne, was das Herz schwäche.

Unterdrückung eines Rezeptors verringert die Entzündungsantwort

Die Forscher wiesen zudem nach, dass auch der Chemokinrezeptor CXCR2, der an der Zelloberfläche der Neutrophilen sitzt, nach Uhrzeit "arbeitet".

Am stärksten wird er direkt nach dem Aufwachen exprimiert.

Wurde der Rezeptor medikamentös unterdrückt, verringerte sich die Entzündung und damit die Schädigung des Herzmuskels, so Steffens. Die Studie zeige zudem, dass "CXCR2 ein interessantes therapeutisches Ziel sein kann, wenn nach einem Herzinfarkt zu viele Neutrophile in das geschädigte Muskelgewebe wandern." (mmr)

[14.06.2016, 22:07:02]
Wolfgang P. Bayerl 
Diese Theorie setzt allerdings voraus,
dass die Immunreaktion schädlich ist. Das ist nicht so ganz nachvollziehbar, da die toten Muskelzellen ja irgendwie entsorgt werden müssen. Es müsste daher vorher bekannt sein ob nicht die Ausdehnung der Muskelschädigung am Morgen höher ist. Auch die Angina p. tritt ja morgends häufiger auf. Wer weis mehr? zum Beitrag »
[14.06.2016, 11:23:04]
Joachim Malinowski 
Entzündung blocken - Gefahr gebannt?
Wenn die Entzündungreaktion so entscheidend ist, wie sieht es dann mit Antiphlogistika aus, um ein besseres Outcome zu erhalten? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »