Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Akkus für Schrittmacher ersparen Op

BOCHUM (dpa). Akkus, die sich durch die Haut wieder aufladen lassen, können Patienten mit Herzschrittmachern Operationen ersparen. Das nach Angaben der Ruhr-Universität weltweit einmalige System sei bereits vor einer Woche implantiert worden.

Statt die Schrittmacher-Batterien nach jeweils neun Monaten auszuwechseln, müßten Patienten nun nur alle zwei Wochen für zwei Stunden eine Ladejacke tragen. In der Brusttasche befindet sich ein Ladegerät, das ein Magnetfeld erzeugt und damit die Batterien auflädt. Während des Ladevorgangs können sich Patienten im Umkreis der Steckdose frei bewegen.

Sinnvoll sei der Einsatz des neuen Systems vor allem bei Patienten mit schwerer chronischer Herzschwäche, die Schrittmacher mit größerer Leistung benötigten. Aufgrund des höheren Energiebedarfs seien die Batterien dieser Geräte schnell erschöpft.

Für die Studie zum Einsatz der neuen Technik suchen die Bochumer Mediziner noch Probanden.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (672)
Krankheiten
Herzschwäche (1880)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »