Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Akkus für Schrittmacher ersparen Op

BOCHUM (dpa). Akkus, die sich durch die Haut wieder aufladen lassen, können Patienten mit Herzschrittmachern Operationen ersparen. Das nach Angaben der Ruhr-Universität weltweit einmalige System sei bereits vor einer Woche implantiert worden.

Statt die Schrittmacher-Batterien nach jeweils neun Monaten auszuwechseln, müßten Patienten nun nur alle zwei Wochen für zwei Stunden eine Ladejacke tragen. In der Brusttasche befindet sich ein Ladegerät, das ein Magnetfeld erzeugt und damit die Batterien auflädt. Während des Ladevorgangs können sich Patienten im Umkreis der Steckdose frei bewegen.

Sinnvoll sei der Einsatz des neuen Systems vor allem bei Patienten mit schwerer chronischer Herzschwäche, die Schrittmacher mit größerer Leistung benötigten. Aufgrund des höheren Energiebedarfs seien die Batterien dieser Geräte schnell erschöpft.

Für die Studie zum Einsatz der neuen Technik suchen die Bochumer Mediziner noch Probanden.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (681)
Krankheiten
Herzschwäche (1916)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »