Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Nebivolol: Option bei Älteren mit Herzschwäche

SENIORS-Studie vorgestellt / Herzinsuffizienz-Patienten waren bei Studienbeginn mindestens 70 Jahre alt

MÜNCHEN (gvg). Mit dem Betablocker Nebivolol wird bei über 70jährigen Herzinsuffizienz-Patienten die Zahl von Todesfällen und Klinikeinweisungen signifikant reduziert. Das ist das wichtigste Ergebnis der beim Europäischen Kardiologie-Kongreß vorgestellten SENIORS-Studie.

Eine Besonderheit, die SENIORS (Study of Effects of Nebivolol Intervention on Outcomes and Rehospitalisation in Seniors with Heart Failure) von anderen großen Herzinsuffizienz-Studien abgrenzt: Aufgenommen wurden hier nur über 70jährige. So ergab sich ein Durchschnittsalter von 76 Jahren - das entspricht in etwa dem Durchschnittsalter von Herzinsuffizienz-Kranken in der täglichen Praxis. Ein Drittel der Patienten hatte eine linksventrikuläre Auswurfleistung von über 35 Prozent.

In SENIORS erhielten 2128 Patienten zusätzlich zur Standardtherapie drei Jahre lang entweder Nebivolol (Nebilet®, Zieldosis 10 mg/Tag) oder Placebo. Primärer Endpunkt waren Todesfälle jeglicher Ursache sowie Krankenhauseinweisungen wegen eines kardiovaskulären Problems (kombinierter Endpunkt).

"Bei Verum-Behandlung lag die Ereignisrate nach drei Jahren um 14 Prozent niedriger als in der Placebo-Gruppe", so Professor Andrew Coats aus Sydney in Australien, der SENIORS in München in einer Hotline-Session vorgestellt hat. Der Unterschied war statistisch signifikant.

Vorteile für Nebivolol gab es auch beim sekundären Endpunkt: Die Gesamtmortalität lag mit Nebivolol um 12 Prozent niedriger als mit Placebo. Eine statistische Signifikanz ergab sich hier allerdings nicht. "Nebivolol ist ein effektives Medikament bei der Therapie älterer Menschen mit Herzinsuffizienz", so Coats Schlußfolgerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »