Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Start in Europa für Kampagne zu Herzinsuffizienz

MÜNCHEN (eb). Den Start einer Kampagne zur Verbesserung der Versorgung von Herzinsuffizienz-Kranken in Europa mit implantierten Defibrillatoren/Cardiovertern haben drei US-Unternehmen beim Europäischen Kardiologie-Kongreß in München bekanntgegeben.

Wie die Unternehmen Guidant Corporation, St. Jude Medical und Medtronic mitteilen, würden trotz der Verfügbarkeit hochentwickelter effektiver Geräte zur Unterstützung bei Herzschwäche die meisten Betroffenen in Europa nur mit Medikamenten behandelt. Die initialen Kosten für die Geräte seien zwar hoch, daher sei es schwierig, die langfristige Kostenersparnis zu sehen.

Allerdings würden sich die Kosten normalerweise innerhalb eines Jahres amortisieren, da weniger Klinikaufenthalte und Arzneien nötig seien, so Dr. Amir Zaidi vom Royal Bolton Hospital in Großbritannien. Ziel der Kampagne ist, Kardiologen in Europa über die medizinischen und Kosten-Vorteile der Therapie etwa mit implantierten Cardiovertern zu informieren.

Weitere Informationen zu den Unternehmen: www.guidant.com, www.sjm.com und www.medtronic.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »