Forschung und Praxis, 13.12.2004

Finger weg vom einmal verordneten Betablocker

Bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, die aufgrund einer symptomatischen Verschlechterung stationär behandelt werden müssen, sollte nach der Entlassung aus der Klinik an einer zuvor verordneten Betablocker-Therapie möglichst nichts verändert werden.

Denn Patienten, bei denen die Dosis reduziert oder der Betablocker gar ganz abgesetzt wird, scheinen eine ungünstigere Prognose zu haben als Patienten, bei denen diese Therapie unverändert beibehalten wird.

Dafür sprechen Ergebnisse einer Analyse von Daten der COMET-Studie, die Dr. Marco Metra aus Brescia vorgestellt hat. Zur Erinnerung: In COMET sind bei über 3000 Patienten mit Herzinsuffizienz die Betablocker Carvedilol und Metoprololtartrat in ihrer Wirksamkeit verglichen worden - mit Vorteilen von Carvedilol bei der Reduktion der Sterblichkeitsrate.

Im Studienverlauf zählten die Untersucher 815 Klinikeinweisungen infolge dekompensierter Herzinsuffizienz. Um diese Patienten zu stabilisieren, werden während der stationären Behandlung Betablocker nicht selten abgesetzt oder in ihrer Dosis reduziert. Metra und Mitarbeiter haben deshalb einmal die Prognose der Patienten in Abhängigkeit davon analysiert, ob und in welcher Form die Betablocker-Therapie nach der Klinikentlassung fortgesetzt worden ist.

Zwischen den Gruppen der Patienten, bei denen Betablocker abgesetzt (8,1 Prozent) oder in der Dosis reduziert (21,5 Prozent) worden waren, entdeckten sie keinen Unterschied in der Sterblichkeitsrate. Als sie diese Gruppen jedoch mit Patienten verglichen, bei denen die Betablocker-Therapie in unveränderter Dosierung weitergeführt worden war, zeigte sich, daß Änderungen des Betablocker-Regimes mit einer signifikant erhöhten Mortalität assoziiert waren.

Metra empfahl deshalb, bei wegen Dekompensation stationär aufgenommenen Patienten nach der Klinikentlassung den Betablocker in gleicher Dosierung wie zuvor beizubehalten. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »