Ärzte Zeitung, 27.07.2005

TIP

Nicht jede Massage tut Herzpatienten gut

Bei einer Unterwasser-Druckstrahlmassage kann es zu erheblichen Belastungen von Organen durch den erzeugten hydrostatischen Druck kommen.

Das sollten Kollegen vor allem bedenken, wenn sie Patienten mit Herzinsuffizienz eine solche Massage verordnen, rät Privatdozent Dr. Rainer Brenke aus Bad Ems.

Der hydrostatische Druck bewirke nämlich, daß etwa 700 bis 800 Milliliter Blut zum Herzen verlagert werden. Und das könne bei Herzinsuffizienz im ungünstigen Fall zur Dekompensation führen.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (683)
Krankheiten
Herzschwäche (1920)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »