Ärzte Zeitung, 27.07.2005

TIP

Nicht jede Massage tut Herzpatienten gut

Bei einer Unterwasser-Druckstrahlmassage kann es zu erheblichen Belastungen von Organen durch den erzeugten hydrostatischen Druck kommen.

Das sollten Kollegen vor allem bedenken, wenn sie Patienten mit Herzinsuffizienz eine solche Massage verordnen, rät Privatdozent Dr. Rainer Brenke aus Bad Ems.

Der hydrostatische Druck bewirke nämlich, daß etwa 700 bis 800 Milliliter Blut zum Herzen verlagert werden. Und das könne bei Herzinsuffizienz im ungünstigen Fall zur Dekompensation führen.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (689)
Krankheiten
Herzschwäche (1952)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »