Ärzte Zeitung, 12.07.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenTherapie gemäß den Leitlinien zahlt sich aus

NEU-ISENBURG (eb). Die Zahl der Patienten mit Herzinsuffizienz in Deutschland wird auf etwa 800 000 geschätzt. Die Sterberate ist bei dieser Erkrankung hoch. Zudem beeinträchtigt die Krankheit die Lebensqualität erheblich.

Mit ACE-Hemmern, Betablockern, Aldosteronantagonisten und seit neuestem Sartanen sind geeignete Therapien verfügbar, um Morbidität und Mortalität bei Herzinsuffizienz signifikant zu senken.

Eine europaweite Erhebung (MAHLER-Studie) hat ergeben, daß eine leitlinienkonforme Therapie auch im Praxisalltag die Häufigkeit von Klinikeinweisungen verringert. Welche Behandlung die Leitlinien bei Herzinsuffizienz empfehlen, lesen Sie heute in der Sommerakademie.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (672)
Krankheiten
Herzschwäche (1880)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »