Ärzte Zeitung, 12.07.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenTherapie gemäß den Leitlinien zahlt sich aus

NEU-ISENBURG (eb). Die Zahl der Patienten mit Herzinsuffizienz in Deutschland wird auf etwa 800 000 geschätzt. Die Sterberate ist bei dieser Erkrankung hoch. Zudem beeinträchtigt die Krankheit die Lebensqualität erheblich.

Mit ACE-Hemmern, Betablockern, Aldosteronantagonisten und seit neuestem Sartanen sind geeignete Therapien verfügbar, um Morbidität und Mortalität bei Herzinsuffizienz signifikant zu senken.

Eine europaweite Erhebung (MAHLER-Studie) hat ergeben, daß eine leitlinienkonforme Therapie auch im Praxisalltag die Häufigkeit von Klinikeinweisungen verringert. Welche Behandlung die Leitlinien bei Herzinsuffizienz empfehlen, lesen Sie heute in der Sommerakademie.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (690)
Krankheiten
Herzschwäche (1953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »