Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Cardio Update: neue Studien und ihre Bedeutung für die Praxis

Experten ordnen aktuelle Publikationen ein / Fortbildungsveranstaltung in Wiesbaden

NEU-ISENBURG (cin). Kollegen, die sich für die Neuigkeiten in der Kardiologie interessieren, erhalten beim Cardio Update in Wiesbaden einen Überblick über aktuelle Erkenntnisse. Die Veranstaltung wird mit 16 CME-Punkten zertifiziert.

Ein Kollege untersucht ein Patientenherz mit Ultraschall. Beim Cardio Update in Wiesbaden wird es auch ein Seminar über Echografie geben. Foto: Klaro

Zwar richtet sich das Cardio Update besonders an Fachärzte, aber: Profitieren können alle Kollegen, die in Klinik und Praxis mit kardiologischen Erkrankungen zu tun haben. Darauf wies Professor Helmut Drexler von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Mitorganisator des Cardio Updates hin. Das Cardio Update findet am 23. und 24. Februar im Kurhaus Wiesbaden statt. Voraussichtlich gibt es 16 CME-Punkte.

Bei der Veranstaltung geht es um praxisrelevante Themen wie KHK. Drexler wird etwa über neue Erkenntnisse bei Herzinsuffizienz berichten. Zum Beispiel, dass herzinsuffiziente Patienten häufig Depressionen haben. Davon betroffen sind 20 Prozent der Patienten, bei schwerer Herzinsuffizienz sogar 40 Prozent. Sein Tipp für den Alltag: ein besonderes Augenmerk auf die Patienten mit Herzinsuffizienz zu richten und sie etwa positiv zu bestärken, indem auf Erfolge der Therapie hingewiesen wird. Bei ausgeprägter Depression sollten die Patienten zum Facharzt überwiesen werden.

"Ein weiteres wichtiges Thema bei Herzinsinsuffizienz sind diastolische Funktionsstörungen. Das haben Studien des letzten Jahres bestätigt", sagte Drexler zur "Ärzte Zeitung". Es gebe Hinweise, dass ACE-Hemmer und AT1-Blocker den Patienten helfen könnten. Auch weisen neue Erkenntnisse darauf hin, dass sich Digitalis günstig auf die Prognose bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern auswirke.

Kollegen, die einen Schwerpunkt auf Prävention legen, können im gleichnamigen Seminar interessante Infos erhalten. Etwa wenn es um die Reduktion von Homocysteinwerten mit Vitamin B6 und B12 gehe. Dadurch ließe sich nach neuen Erkenntnissen das kardiovaskuläre Risiko nicht verbessern, so Drexler.

"Wer es neben dem Praxisalltag nicht geschafft hat, alle wichtigen Publikationen des letzten Jahres zu lesen, bekommt in nur zwei Tagen eine Zusammenfassung der Erkenntnisse", sagte Drexler. "Das Einmalige an der Fortbildung ist, dass ausschließlich neue Publikationen vorgestellt werden. Ziel ist es nicht nur zu informieren, sondern die Ergebnisse werden von Experten auch kommentiert und bewertet."

Anmeldung und Infos unter: www.cardio-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »