Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Neues Kunstherz nimmt Rhythmus des Patienten auf

BAD OEYNHAUSEN (skh). Erstmals haben Kollegen einem Patienten eine weiterentwickelte Linksherzunterstützung implantiert. Der 68jährige mit Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium IV ist am Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen behandelt worden.

Das Gerät ist kleiner als herkömmliche Kreislauf-Unterstützungssysteme. Sie werden auch VAD (Ventricular Assist Device) genannt, wie Oberarzt Dr. Aly El-Banayosy berichtet.

Zudem passe sich der künstliche Herzrhythmus an den Bedarf des Patienten an. Gesteuert wird er über Sensoren für die Fließgeschwindigkeit des Blutes und für die Füllungsgeschwindigkeit des linken Ventrikels. Die Pumpe liege vollständig im Körper, nur Steuereinheit und Batterien müssten die Patienten außerhalb des Körpers tragen, so El-Banayosy. Die Spezialisten vom Herz- und Diabeteszentrum NRW haben das System in Zusammenarbeit mit dem italienischen Unternehmen NewCorTec entwickelt.

Mit VAD können Patienten mit schwerster Herzinsuffizienz die Zeit bis zur Erholung des eigenen Herzens oder bis zur Transplantation überbrücken. Das System BestBeat® sollen sie bei Bedarf bis zu zwei Jahre tragen können.

Weitere Infos: www.hdz-nrw.de oder www.newcortec.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »