Ärzte Zeitung, 06.06.2007

Schlafapnoe-Screening bei Herzinsuffizienz?

Über 70 Prozent sind von Schlafapnoe betroffen / Kollegen fordern Screening bei geringer Auswurffraktion

GIESSEN (ikr). Nahezu drei Viertel aller Patienten mit Herzinsuffizienz haben auch eine Schlafapnoe. Da die Atemstörung die Prognose verschlechtert, empfehlen deutsche Kollegen, gezielt danach zu suchen.

Bei allen Patienten mit einer Auswurffraktion von unter 40 Prozent sollte nach einer Schlafapnoe gefahndet und behandelt werden, so eine Arbeitsgruppe aus Gießen.

Die Empfehlung basiert auf neuen Studiendaten: Die Kollegen um Privatdozent Richard Schulz aus Gießen haben 203 Patienten mit stabiler Herzinsuffizienz (NYHA II bis III) und einer linksventrikulären Auswurffraktion von unter 40 Prozent mit Polygrafie untersucht (Eur Respir J 29, 2007, 1201). Hierbei werden etwa Atemfluss und Schnarchgeräusche registriert. Aufgezeichnet werden auch die Herzfrequenz sowie abdominale und thorakale Atembewegungen.

Ergebnis: 71 Prozent der Patienten hatten eine schlafbezogene Atemstörung mit einer Apnoerate von mehr als zehn pro Stunde. Genauer gesagt: 43 Prozent hatten eine obstruktive Schlafapnoe (OSA) und 28 Prozent eine Cheyne-Stokes-Atmung (CSA), bei der sich Perioden zentraler Apnoen oder Hypopnoen mit Perioden von Hyperventilation abwechseln.

Eine OSA verschlechtert die Herzinsuffizienz über mehrere Mechanismen, schreiben die Kollegen. So könnten die OSA-assoziierten intrathorakalen Druckschwankungen direkt die kardiale Kontraktilität verringern. Auch eine CSA beeinträchtige die Prognose der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »