Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Forscher geehrt für Arbeit zu Herzinsuffizienz

NEU-ISENBURG (ikr). Der mit 8000 Euro dotierte "Deutsche Pfizer Forschungspreis für Medizin 2007" ist an Privatdozent Dr. Lars Siegfried Maier von der Georg-August-Universität Göttingen gegangen.

Der 35 Jahre alte Wissenschaftler wurde damit für seine zukunftweisenden Forschungen auf dem Gebiet der Herzkreislauferkrankungen geehrt, wie das Unternehmen Pfizer mitteilt. Maier arbeitet als Kardiologe im Herzzentrum der Universität Göttingen und leitet eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingerichtete Emmy Noether-Nachwuchsforschergruppe.

Maier forscht hauptsächlich zu Herzinsuffizienz. Er hat sich mit der Frage beschäftigt, warum das Herz plötzlich aus dem Takt gerät, stolpert und aufhört zu schlagen. Seine Forschungen haben ergeben, dass in den kranken Herzmuskelzellen ein wichtiges Enzym (CaMKII) in zu großer Menge entsteht und dadurch wichtige Funktionen gestört werden. An dieser Stelle könnten neue Wirkstoffe für die Therapie gezielt ansetzen, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »