Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Forscher geehrt für Arbeit zu Herzinsuffizienz

NEU-ISENBURG (ikr). Der mit 8000 Euro dotierte "Deutsche Pfizer Forschungspreis für Medizin 2007" ist an Privatdozent Dr. Lars Siegfried Maier von der Georg-August-Universität Göttingen gegangen.

Der 35 Jahre alte Wissenschaftler wurde damit für seine zukunftweisenden Forschungen auf dem Gebiet der Herzkreislauferkrankungen geehrt, wie das Unternehmen Pfizer mitteilt. Maier arbeitet als Kardiologe im Herzzentrum der Universität Göttingen und leitet eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingerichtete Emmy Noether-Nachwuchsforschergruppe.

Maier forscht hauptsächlich zu Herzinsuffizienz. Er hat sich mit der Frage beschäftigt, warum das Herz plötzlich aus dem Takt gerät, stolpert und aufhört zu schlagen. Seine Forschungen haben ergeben, dass in den kranken Herzmuskelzellen ein wichtiges Enzym (CaMKII) in zu großer Menge entsteht und dadurch wichtige Funktionen gestört werden. An dieser Stelle könnten neue Wirkstoffe für die Therapie gezielt ansetzen, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »