Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Weißdorn lindert Beschwerden bei Herzinsuffizienz

NEU-ISENBURG (Rö). Eine aktuell veröffentlichte Meta-Analyse der Cochrane Collaboration belegt, dass Weißdorn-Extrakt bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Herzinsuffizienz signifikant die Symptome vermindert und physiologische Parameter bei den Patienten verbessert.

Für ihre Analyse (Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 1, No: CD005312) hatte die Cochrane Arbeitsgruppe zehn Studien berücksichtigt, die den Kriterien randomisiert, doppelt-blind und Placebo-kontrolliert genügten. In den meisten Studien wurde Weißdorn zusätzlich zur konventionellen Therapie eingesetzt. Vorteilhaft im Vergleich zu Placebo ist Weißdorn bei der maximalen körperlichen Leistungsfähigkeit. Zudem steigt die körperliche Belastbarkeit, und der Sauerstoffverbrauch des Herzens unter Belastung nimmt ab.

Die Symptome der Herzinsuffizienz wie Kurzatmigkeit und Müdigkeit nehmen mit Weißdorn ab. Ein Vorteil bei den klinischen Endpunkten Morbidität und Mortalität wurde nicht dokumentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »