Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Herzinsuffizienz hat genetische Ursache

BERLIN (Rö). Variationen in einem Gen entdeckt, die zusammen mit Bluthochdruck Herzinsuffizienz auslösen, haben Forscher des Max-Delbrück-Zentrums für Molekulare Medizin und des Helios Klinikums Berlin-Buch.

Das Gen Ephx2 produziert ein Enzym, das körpereigene Substanzen abbaut, die der gesunde Körper nicht benötigt. Im Notfall werden sie nicht abgebaut, sondern schützen das Herz.

Die Variationen in dem Gen führen aber dazu, dass das Enzym, die Substanzen, obwohl sie benötigt würden, weiter abbaut. Dem Gen auf die Spur gekommen sind Dr. Jan Monti, Professor Friedrich Luft und Professor Norbert Hübner mit Kollegen in der Schweiz, England und den USA.

Die Resultate sind in "Nature Genetics" (40, 2008, 529) veröffentlicht. Die Forscher hoffen, dass diese zu Fortschritten bei Diagnose und Therapie von Herzinsuffizenz führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »