Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Prognose bei Herzinsuffizienz an EKG ablesbar

CHICAGO (ple). Ein verlängertes QRS-Intervall über 120 ms bei stationär behandelten Herzinsuffizienz-Kranken ist häufiger als gedacht. Zudem ist es im Vergleich zu einem QRS-Intervall unter 120 ms mit einer erhöhten Sterbe- oder Rehospitalisierungsrate innerhalb von zehn Monaten assoziiert. Das geht aus der Auswertung der EVEREST*-Studie hervor (JAMA 299, 2008, 2656). Fast jeder Zweite der knapp 3000 Herzinsuffizienz-Patienten mit einer Auswurffraktion von maximal 40 Prozent hatte ein verlängertes QRS-Intervall, trotz optimaler Therapie etwa mit Betablockern und ACE-Hemmern. Ein Viertel der Patienten starb innerhalb der Nachbeobachtungszeit von im Median zehn Monaten, in der Vergleichsgruppe weniger als ein Fünftel.

*Efficacy of Vasopressin Antagonism in Heart Failure Outcome Study With Tolvaptan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »