Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Prognose bei Herzinsuffizienz an EKG ablesbar

CHICAGO (ple). Ein verlängertes QRS-Intervall über 120 ms bei stationär behandelten Herzinsuffizienz-Kranken ist häufiger als gedacht. Zudem ist es im Vergleich zu einem QRS-Intervall unter 120 ms mit einer erhöhten Sterbe- oder Rehospitalisierungsrate innerhalb von zehn Monaten assoziiert. Das geht aus der Auswertung der EVEREST*-Studie hervor (JAMA 299, 2008, 2656). Fast jeder Zweite der knapp 3000 Herzinsuffizienz-Patienten mit einer Auswurffraktion von maximal 40 Prozent hatte ein verlängertes QRS-Intervall, trotz optimaler Therapie etwa mit Betablockern und ACE-Hemmern. Ein Viertel der Patienten starb innerhalb der Nachbeobachtungszeit von im Median zehn Monaten, in der Vergleichsgruppe weniger als ein Fünftel.

*Efficacy of Vasopressin Antagonism in Heart Failure Outcome Study With Tolvaptan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »