Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Prognose bei Herzinsuffizienz an EKG ablesbar

CHICAGO (ple). Ein verlängertes QRS-Intervall über 120 ms bei stationär behandelten Herzinsuffizienz-Kranken ist häufiger als gedacht. Zudem ist es im Vergleich zu einem QRS-Intervall unter 120 ms mit einer erhöhten Sterbe- oder Rehospitalisierungsrate innerhalb von zehn Monaten assoziiert. Das geht aus der Auswertung der EVEREST*-Studie hervor (JAMA 299, 2008, 2656). Fast jeder Zweite der knapp 3000 Herzinsuffizienz-Patienten mit einer Auswurffraktion von maximal 40 Prozent hatte ein verlängertes QRS-Intervall, trotz optimaler Therapie etwa mit Betablockern und ACE-Hemmern. Ein Viertel der Patienten starb innerhalb der Nachbeobachtungszeit von im Median zehn Monaten, in der Vergleichsgruppe weniger als ein Fünftel.

*Efficacy of Vasopressin Antagonism in Heart Failure Outcome Study With Tolvaptan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »