Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Herzinsuffizienz-Kranken hilft Telefonschwester

WÜRZBURG (eis). Patienten mit Herzinsuffizienz leben länger, wenn sie außer von ihrem Arzt von einer Telefonschwester mitbetreut werden.

Das hat eine Studie mit etwa 700 Betroffenen in Würzburg ergeben (Newsletter Gesundheitsforschung Nr. 39, 2008). Die Hälfte von ihnen wurde ein- bis viermal im Monat von einer Schwester angerufen und zu Gewichtszunahme, Ödemen, Luftnot und zur Medikamenteneinnahme befragt. Bei wichtigen Veränderungen wurden sie dann zum Arzt geschickt.

Ergebnis: Von den betreuten Patienten lebten nach einem halben Jahr noch 93 Prozent, von den Betroffenen ohne Telefonschwester aber nur noch 85 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »