Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Nutzen von Magnesium-Orotat bei Herzinsuffizienz

MOSKAU (ple). Patienten mit Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium IV profitieren von einer adjuvanten Therapie mit Magnesium-Orotat. Das schließen russische Ärzte aus den Ergebnissen ihrer placebokontrollierten Studie mit 79 Patienten.

Wie die Ärzte berichten, besserten sich die klinischen Symptome nach einem Jahr bei knapp 39 Prozent der Patienten in der Verumgruppe. In der Gruppe der Patienten mit einem Scheinpräparat verschlechterten sich die Symptome bei mehr als 56 Prozent (Int J Cardiol online).

Nach einem Jahr lebten noch fast 76 Prozent der Patienten in der Verumgruppe, in der Vergleichsgruppe waren es nur noch knapp 52 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »