Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Herzinsuffizienz folgt oft auf KHK plus Depression

MURRAY (mut). Bekommen KHK-Patient auch noch eine Depression, steigt bei ihnen das Risiko für eine Herzinsuffizienz. Das geht aus einer US-Studie mit 13700 KHK-Patienten hervor. Alle hatten zu Beginn der Studie keine Depression oder Herzinsuffizienz.

Im Verlauf von 5,6 Jahren entwickelte jeder Zehnte eine Depression. Bei diesen lag die Inzidenz für eine Herzinsuffizienz bei 16 Prozent, bei KHK-Patienten ohne Depression lag sie bei 3,6 Prozent (JACC 53, 2009, 1440).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »