Ärzte Zeitung online, 11.05.2009

Todesserie: Heimbewohnerin starb an Herzversagen

TRIER (dpa). Die Ursache für den Tod einer 61 Jahre alten Bewohnerin eines Pflegeheims in der Eifel scheint geklärt: Sie starb an akutem Herzversagen, teilte die Staatsanwaltschaft Trier am Montag mit. Eine Obduktion habe keine Hinweise auf eine Vergiftung oder Infektion ergeben.

Die 61-Jährige war am Sonntag als zehnte Heimbewohnerin in den vergangenen sieben Wochen gestorben (wir berichteten). Bei der Todesserie haben Gerichtsmediziner damit bei fünf Todesopfern eine natürliche Todesursache festgestellt - fünf Fälle sind unklar.

Die Senioren litten an seltsamen Infektionen der Atemwege und der Lunge. Auch die 61-Jährige war mit ähnlichen Symptomen wie andere Erkrankte eingewiesen und längere Zeit auf der Intensivstation behandelt worden. Ihr Zustand hatte sich aber bereits so weit gebessert, dass sie diese Woche das Krankenhaus hätte verlassen sollen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »