Ärzte Zeitung online, 11.05.2009

Todesserie: Heimbewohnerin starb an Herzversagen

TRIER (dpa). Die Ursache für den Tod einer 61 Jahre alten Bewohnerin eines Pflegeheims in der Eifel scheint geklärt: Sie starb an akutem Herzversagen, teilte die Staatsanwaltschaft Trier am Montag mit. Eine Obduktion habe keine Hinweise auf eine Vergiftung oder Infektion ergeben.

Die 61-Jährige war am Sonntag als zehnte Heimbewohnerin in den vergangenen sieben Wochen gestorben (wir berichteten). Bei der Todesserie haben Gerichtsmediziner damit bei fünf Todesopfern eine natürliche Todesursache festgestellt - fünf Fälle sind unklar.

Die Senioren litten an seltsamen Infektionen der Atemwege und der Lunge. Auch die 61-Jährige war mit ähnlichen Symptomen wie andere Erkrankte eingewiesen und längere Zeit auf der Intensivstation behandelt worden. Ihr Zustand hatte sich aber bereits so weit gebessert, dass sie diese Woche das Krankenhaus hätte verlassen sollen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »