Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Betablocker bei Herzinsuffizienz: Dosis nicht wichtig

EDMONTON (Rö). Mit dem Überleben von Patienten mit Herzinsuffizienz ist bei der Betablocker-Therapie die Größe der Herzfrequenz-Senkung statistisch signifikant assoziiert. Die erreichte Dosis der Betablocker hat im Vergleich dazu kaum Bedeutung.

Das belegt eine Metaanalyse von 23 Studien zur Betablocker-Therapie bei Herzinsuffizienz. Die linksventrikuläre Auswurffraktion in den Studien lag zwischen 17 und 36 Prozent. Mehr als 95 Prozent hatten eine systolische Dysfunktion. Das berichtet Dr. Finlay A. McAlister von der Universität von Alberta in Edmonton (Ann Intern Med. 150, 2009, 784). Für jede Senkung der Pulsrate um 5 pro Minute sank der kombinierte Endpunkt um 18 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »