Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Konsensuspapier zu Peritonealdialyse

BERLIN (eb). Ein aktuelles Konsensuspapier einer Expertengruppe um Dr. W. Pommer aus Berlin hat jetzt bei Patienten mit therapierefraktärer chronischer Herzinsuffizienz und fortgeschrittener Niereninsuffizienz Peritonealdialyse-Verfahren als Mittel der ersten Wahl zur Volumenkontrolle empfohlen (Nieren- und Hochdruckkrankheiten 2009; 8. 395).

Die Vorteile sehen die Experten in einer besseren hämodynamischen Stabilität, einer geringeren kardialen Belastung, einer besseren Mobilisation des Aszites bei Rechtsherzversagen und einer individuellen Therapiegestaltung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »