Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Konsensuspapier zu Peritonealdialyse

BERLIN (eb). Ein aktuelles Konsensuspapier einer Expertengruppe um Dr. W. Pommer aus Berlin hat jetzt bei Patienten mit therapierefraktärer chronischer Herzinsuffizienz und fortgeschrittener Niereninsuffizienz Peritonealdialyse-Verfahren als Mittel der ersten Wahl zur Volumenkontrolle empfohlen (Nieren- und Hochdruckkrankheiten 2009; 8. 395).

Die Vorteile sehen die Experten in einer besseren hämodynamischen Stabilität, einer geringeren kardialen Belastung, einer besseren Mobilisation des Aszites bei Rechtsherzversagen und einer individuellen Therapiegestaltung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »