Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Aldosteron-Antagonist wird zu selten eingesetzt

CLEVELAND (Rö). Nur ein Drittel aller Herzinsuffizienz-Patienten, die nach den Leitlinien einen Aldosteron-Antagonisten erhalten sollten, werden in den USA auch bei der Entlassung aus dem Krankenhaus wirklich mit einem solchen Präparat versorgt.

Das hat eine Analyse der Daten von 241 US-Herzkliniken ergeben. Dr. Nancy Albert und ihre Kollegen haben die Daten im "Journal of the American Medical Association" (301, 2009, 1658) veröffentlicht. Auf der anderen Seite haben nur 0,5 Prozent der Patienten das Präparat erhalten, die eine Kontraindikation hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »