Ärzte Zeitung, 18.12.2009

Maßgeschneiderte Herztherapie?

Kontrollierte Studie zur Therapiesteuerung per NT-proBNP-Messung bei Herzinsuffizienz wegen Erfolgs gestoppt

BASEL (ob). Lassen sich die Behandlungsergebnisse bei Herzinsuffizienz verbessern, wenn nicht nur nach klinischen Kriterien, sondern auch anhand der Biomarker BNP oder NT-proBNP über die Therapie entschieden wird? Eine gerade vorzeitig abgebrochene Studie scheint dieses Konzept zu stützen.

Die natriuretischen Peptide BNP und NT-proBNP sind anerkannte Biomarker, die bei Herzinsuffizienz für die Diagnose, die Bestimmung des Schweregrades der Erkrankung sowie für die Beurteilung der Prognose von Bedeutung sind. Noch keine Einigkeit besteht jedoch in der Frage, ob die BNP- oder NT-proBNP-Spiegel auch als Richtschnur für die Steuerung der Therapie in Richtung "maßgeschneiderte" Behandlungsintensität hilfreich sind.

In mehreren Studien ist die Strategie, die Therapie der Herzinsuffizienz an der Reduktion der BNP- oder NT-proBNP-Spiegel auf Zielwerte auszurichten, mit einer symptomorientierten Standardtherapie verglichen worden. Die Ergebnisse liefern noch kein klares Bild: In einigen Studien führte eine NT-proBNP-gesteuerte Therapie zu einer stärkeren Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse, in anderen dagegen nicht. Ergebnisse der TIME-CHF-Studie legen nahe, dass eine auf Basis der NT-proBNP-Werte vorgenommene Intensivierung der medikamentösen Behandlung bei jüngeren (< 75 Jahre) Patienten mit Herzinsuffizienz von Vorteil, bei älteren Patienten hingegen eher von Nachteil sein könnte.

Jetzt informiert das Unternehmen Roche die Öffentlichkeit über den vorzeitigen Abbruch der PROTECT-Studie. Der Grund: Schon viel früher als erwartet - erst 151 von geplanten 300 Studienteilnehmern waren rekrutiert worden - zeichnete sich eine klinische Überlegenheit der NT-proBNP-gesteuerten Therapie im Vergleich zur Standardtherapie ab.

Eine Zwischenanalyse hatte einen signifikanten Unterschied beim primären Endpunkt zwischen beiden Gruppen aufgedeckt. Ausschlaggebend für diesen Unterschied war eine deutlich geringere Zahl von Patienten mit sich verschlechternder Herzinsuffizienz und dadurch bedingter Klinikeinweisung bei NT-proBNP-getriggerter Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »