Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Wieviel bringt ein "Defi" ab 80?

CHICAGO (ikr). Bei alten Patienten ist die Sterberate nach Implantation eines Defibrillators oder Schrittmachers deutlich höher als bei jüngeren Patienten (Arch Intern Med 170, 2010, 631). Von 26 887 Patienten, die wegen Herzinsuffizienz einen Defibrillator oder Schrittmacher erhielten, waren fast 5000 bereits 80 Jahre oder älter. Von den Patienten unter 80 Jahre starben 0,7 Prozent im Krankenhaus, jedoch 1,2 Prozent der 80- bis 85jährigen und 2,2 Prozent der über 85jährigen Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »