Ärzte Zeitung, 03.06.2010

Kommentar

Es ist noch zu früh zum Jubeln

Von Philipp Grätzel von Grätz

Schwere Herzinsuffizienz bleibt ein klinisches Problem: Nicht wenige Patienten kommen trotz optimaler Therapie immer wieder ins Krankenhaus. Gerade für sie ist der Ansatz der CHAMPION-Studie vielversprechend: Mit Hilfe eines per Rechtsherzkatheter eingesetzten Implantats wird der pulmonalarterielle (PA) Druck quasi in Echtzeit überwacht, um drohende Dekompensationen besser zu erkennen. Dass das funktioniert, legen die Daten zumindest nahe: Die Hospitalisierungsrate wurde um ein Drittel gesenkt. Bei der Interpretation ist freilich Vorsicht geboten: Auch wenn das bessere Ergebnis mit niedrigeren PA-Drücken korreliert, heißt das nicht zwangsläufig, dass die PA-Druck-Messung zwingend nötig ist. Es könnte auch sein, dass das positive Ergebnis auf engmaschigere Kontrollen zurückzuführen ist. Denn was mit regelmäßigen Kontrollen erreicht werden kann, hat die TEN-HMS-Studie gezeigt, in der sowohl die telemedizinische Überwachung als auch Visiten durch eine Studienschwester Kliniktage und Mortalität verringert haben. Ob die invasive PA-Druck-Messung wirklich einen Zusatznutzen bedeutet, kann aus den bisher vorgelegten Daten der CHAMPION-Studie noch nicht geschlossen werden. Auf die komplette Publikation darf man sehr gespannt sein.

Lesen Sie dazu auch:
Herzinsuffizienz: Mini-Implantat reduziert Klinikeinweisungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »