Ärzte Zeitung, 24.06.2011

Erste Mutation entdeckt bei Kardiomyopathie

MURRAY (ple). Bei Frauen mit einer Peripartum-Kardiomyopathie haben US-Forscher aus Murray im Staat Utah erstmals eine genetische Mutation entdeckt.

In ihrer Studie mit fast 100 gesunden und erkrankten Frauen wiesen sie auf Chromosom 12 eine Mutation bei fast 70 Prozent jener Teilnehmerinnen nach, die eine Peripartum-Kardiomyopathie hatten (Circulation: Cardiovascular Genetics online, 11. Juni 2011).

Bei den anderen Studienteilnehmerinnen fanden sie die Mutation dagegen nicht. Die Mutation liegt in der Nähe eines Gens, das den Blutdruck reguliert und Muskelkontraktionen im Herzen und im Uterus steuert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »