Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Preis für Forschungen zu Herzinsuffizienz

FRANKFURT/MAIN (eb). Der Ablauf des Skelettmuskelschwunds bei Herzinsuffizienz ist Gegenstand einer Forschungsarbeit von Privatdozent Stephan Gielen vom Uniklinikum Halle (Saale).

Sie ist von der Deutschen Herzstiftung mit dem Wilhelm P. Winterstein-Preis in Höhe von 10.000 Euro prämiert worden.

Die Arbeit liefere die essenzielle Erkenntnis, dass sich die Skelettmuskelatrophie - sie schränkt die körperliche Belastbarkeit von Herzschwächepatienten zusätzlich ein - durch körperliches Training günstig beeinflussen lässt (Circulation, 2012; 125: 2716-2727), teilt die Deutsche Herzstiftung mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »