Ärzte Zeitung, 14.10.2012

EVITA-HF

Schlechte Prognose für Herz-Nieren-Kranke

HAMBURG (eb). Patienten mit Herzinsuffizienz und zusätzlicher Niereninsuffizienz haben eine deutlich schlechtere Prognose als Herzkranke mit funktionstüchtigen Nieren.

Das zeigen an sieben deutschen Kliniken ausgewerteteDaten des EVITA-HF-Registers, meldet die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie zu ihrer Herbsttagung in Hamburg.

Verglichen wurden die Daten von 781 Patienten. Eine Gruppe litt nur an Herzinsuffizienz (HI), die andere darüber hinaus an einer Niereninsuffizienz.

"Die Mortalität in der Gruppe mit beeinträchtigter Nierenfunktion ist extrem hoch, nach einem Jahr sind ein Drittel der Patienten verstorben", wird Studienautor Dr. Peter Richter vom Klinikum Nürnberg Süd in der Mitteilung zitiert.

ie nierengeschädigten HI-Patienten waren nicht nur deutlich älter (durchschnittlich 76 versus 61 Jahre) und hatten häufiger eine höhergradige Herzinsuffizienz, sondern auch eine signifikant schlechtere Prognose.

34 Prozent starben innerhalb eines Jahres, bei den Patienten, die "nur" an Herzschwäche litten, waren es 6,5 Prozent. 58 Prozent der niereninsuffizienten Patienten mussten innerhalb eines Jahres stationär aufgenommen werden, in der Vergleichsgruppe waren es 39 Prozent.

Das Fazit der Autoren: "Die Ergebnisse des Registers unterstreichen die Bedeutung der Niereninsuffizienz für die Prognose bei Patienten mit Herzinsuffizienz.

Dabei spielt möglicherweise auch die Einschränkung der medikamentösen Therapiemöglichkeiten in dieser Patientengruppemeine Rolle."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »