Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.07.2013

Herzinsuffizienz

Amgen schließt Allianz mit Servier

THOUSAND OAKS/SURESNES. Der US-Biotechkonzern Amgen und der französische Pharmahersteller Servier haben eine Kooperation zur Entwicklung und Vermarktung neuer Herz-Kreislauf-Medikamente geschlossen.

Demzufolge erhält Amgen die Vetriebsrechte an Serviers Ivabradine (Procoralan®) gegen Herzinsuffizienz. Außerdem erhält Amgen eine exklusive Entwicklungsoption für den Wirkstoffkandidaten S38844, ebenfalls gegen Herzinsuffizienz, der derzeit noch in Phase II ist.

Im Gegenzug bekommt Servier eine Vorabzahlung über 50 Millionen Dollar sowie europäische Vertriebsrechte an Amgens Omecamtiv mecarbil, einem oralen Myosin-Aktivator gegen Herzinsuffizienz. Das Mittel ist aktuell in klinischen Tests der Phase II. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »