Ärzte Zeitung, 20.10.2004

Stipendium für die Erforschung von Arrhythmien

NEU-ISENBURG (eb). Für die Erforschung von Herzrhythmusstörungen erhält Dr. Joachim R. Ehrlich vom Universitätsklinikum in Frankfurt am Main ein Graduierten-Stipendium von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg.

Ehrlich erforscht die Bedeutung von Ionenkanälen im Zusammenhang mit dem erworbenen "Long-QT-Syndrom". Patienten mit dem Syndrom haben Proarrhythmien, die von den Herzkammern ausgehen. Der Wissenschaftler konzentriert sich bei seiner Forschung auf zwei Eiweißmoleküle, die bei der Entstehung des Syndroms wahrscheinlich zusammenarbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »