Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Fortbildungsfilm zu neuer Reanimationstechnik

Film für das ganze Praxisteam / Herzdruckmassage hat höheres Gewicht / Nitro-Spray beugt akuten Koronarischämien vor

DÜSSELDORF (sir). Bei der Wiederbelebung nach Herz-Kreislauf-Stillstand zählt bekanntlich jede Sekunde. Deshalb hat die Bundesärztekammer ihre Reanimations-Empfehlungen im vergangenen Jahr nochmals überarbeitet. Kollegen können sich und ihr Praxispersonal nun mit einem neuen Schulungsfilm auf den neuesten Stand bringen.

"Die Überlebensrate vervierfacht sich von acht Prozent auf 32 Prozent, wenn Ersthelfer unverzüglich und sachgerecht mit der Reanimation beginnen", sagte Professor Peter Sefrin von der Universität Würzburg bei der Medica in Düsseldorf. "Die Handlungsabläufe wurden deshalb nochmals vereinfacht und die Herzdruckmassage hat dabei ein höheres Gewicht erhalten", so Sefrin bei der Veranstaltung des Unternehmens Pohl Boskamp.

Es gibt aber noch viele weitere Änderungen. Diese seien nun anschaulich in dem 37 Minuten dauernden Film "Reanimation nach den aktuellen Empfehlungen der Bundesärztekammer" zusammengefasst. Interessierte Kollegen können den Film kostenlos beim Unternehmen bestellen und sich und ihr Praxispersonal damit fortbilden.

"Überwiegende Ursache des plötzlichen Herztods ist Kammerflimmern oder Kammerflattern auf dem Boden einer Koronaren Herzkrankheit", erläuterte der Internist Dr. Gernot Fengler aus Hamburg. "Und dies wird in 65 Prozent der Fälle durch eine akute Koronarischämie ausgelöst."

Soweit solle es möglichst gar nicht erst kommen. "Nationale und internationale Fachgesellschaften empfehlen deshalb Patienten mit Angina pectoris, stets ein rasch wirksames Nitrat mit sich zu führen", sagte Fengler. Bewährt habe sich Glyceroltrinitrat als Spray (vom Unternehmen als Nitrolingual® angeboten). Damit ließen sich einerseits akute Symptome schnell lindern. Andererseits könne das Nitro-Spray auch prophylaktisch vor potenziell belastenden Situationen wie körperlicher Anstrengung eingesetzt werden. "Und dies kann dem Patienten auch die Angst vor anstrengenden Alltagssituationen nehmen", so Fengler.

Der Reanimationsfilm kann kostenlos per E-Mail bestellt werden unter: info@pohl-boskamp.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »