Ärzte Zeitung, 08.05.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Übungsbuch für Kardiologen

Die Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern und implantierbaren Defibrillatoren ist inzwischen zu einer komplexen Materie geworden, nicht zuletzt wegen stetiger technischer Innovationen.

Das Buch von Reinhardt Höltgen und Dr. Marcus Wieczorek aus Duisburg sowie Dr. Thomas M. Helms aus Hamburg enthält eine Sammlung von 76 Fallbeispielen, mit denen Kollegen in der Schrittmacher- und ICD-Ambulanz sowie bei Notfällen immer wieder konfrontiert werden. Dabei haben die Autoren darauf geachtet, dass möglichst viele Aspekte der Nachsorge berücksichtigt werden, von der Routinekontrolle bis zu komplexen Rhythmusstörungen und Fehlfunktionen der Geräte.

Nach den anamnestischen Informationen wird die Problematik im Frage-Antwort-Stil erörtert, und zwar nach dem Schema Systeminformation und Programmierung, Systemabfrage, Interpretation der Oberflächen-EKGs und intrakardialer Parameter sowie Problemlösung. Manchmal wird die empfohlene Vorgehensweise im Text näher erläutert. Bei anderen Kasuistiken wird die Lösung anhand von Registrierbeispielen nach Änderung der Programmierung besprochen. (ner)

Reinhardt Höltgen, Marcus Wieczorek, Thomas M. Helms: Herzschrittmacher- und ICD-Kontrolle, Georg Thieme Verlag, 2006, 331 Seiten, Preis: 69,95 Euro, ISBN 978-3-13-140811-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »