Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Erfindung zum Vorhofflimmern ausgezeichnet

DÜSSELDORF (ger). Der Preis der 10. Fresenius Erfindermesse ist gestern auf der Medica in Düsseldorf für ein Verfahren vergeben worden, das es erlaubt, Vorhofflimmern mit einer Sensitivität von 95,55 Prozent zu identifizieren, ohne dass während der Untersuchung ein Ereignis eintritt.

Ausgezeichnet wurde Dr. Nicole Kikillus vom Institut für biomedizinische Technik der Universität Karlsruhe. Für die Untersuchung wird ein 45-minütiges Ein-Kanal-EKG aufgenommen, das von einer Software analysiert wird.

Das Verfahren sei auch einsetzbar als Screening-Methode für Vorhofflimmern, sagte Jury-Mitglied Joachim Schmitt, Geschäftsführer des Unternehmensverbands BVMed, während der Preisverleihung. 800 000 Patienten seien allein in Deutschland vom Vorhofflimmern betroffen, sagte Schmitt.

Die Erfindungen werden noch bis Freitag auf der Messe gezeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »