Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Erfindung zum Vorhofflimmern ausgezeichnet

DÜSSELDORF (ger). Der Preis der 10. Fresenius Erfindermesse ist gestern auf der Medica in Düsseldorf für ein Verfahren vergeben worden, das es erlaubt, Vorhofflimmern mit einer Sensitivität von 95,55 Prozent zu identifizieren, ohne dass während der Untersuchung ein Ereignis eintritt.

Ausgezeichnet wurde Dr. Nicole Kikillus vom Institut für biomedizinische Technik der Universität Karlsruhe. Für die Untersuchung wird ein 45-minütiges Ein-Kanal-EKG aufgenommen, das von einer Software analysiert wird.

Das Verfahren sei auch einsetzbar als Screening-Methode für Vorhofflimmern, sagte Jury-Mitglied Joachim Schmitt, Geschäftsführer des Unternehmensverbands BVMed, während der Preisverleihung. 800 000 Patienten seien allein in Deutschland vom Vorhofflimmern betroffen, sagte Schmitt.

Die Erfindungen werden noch bis Freitag auf der Messe gezeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »