Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Alkohol und Herz: Vieltrinker riskieren Vorhofflimmern

BARCELONA/DÜSSELDORF (eb). Übermäßiger Alkoholkonsum führt bei Bluthochdruck-Patienten mit vergrößerter und hypertrophierter linker Herzkammer zu einem erhöhten Risiko, an Vorhofflimmern zu erkranken. Das ist das Ergebnis der LIFE-Studie (Losartan Intervention For Endpoint reduction in hypertension), die von norwegischen Experten auf dem Europäischen Kardiologenkongress in Barcelona präsentiert wurde.

Frühere Studien haben nachgewiesen, dass sogenanntes "binge drinking" - also das Trinken größerer Alkoholmengen in einem kurzen Zeitraum - Vorhofflimmern auslösen kann. Moderater Alkoholkonsum hingegen scheint das Risiko dafür nicht zu erhöhen, es gibt einen Zusammenhang mit der Alkoholmenge: Klar erhöht ist das Risiko für Vorhofflimmern unter regelmäßigen Alkoholkonsumenten in der Kategorie 28 bis 35 Drinks pro Woche.

In der LIFE-Studie wurden weltweit insgesamt mehr als 9000 Bluthochdruck-Patienten untersucht, die jeweils mit einem von zwei unterschiedlichen blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt wurden. Der Großteil von ihnen hatte zu Studienbeginn kein Vorhofflimmern, 353 Patienten entwickelten während der Untersuchung ein solches Problem.

Unter dem Aspekt der Alkohol-Konsumgewohnheiten gab es klare Unterschiede: Unabhängig von anderen Risikofaktoren zeigten Menschen, die mehr als zehn Alkoholeinheiten zu sich nahmen, ein um 80 Prozent erhöhtes Risiko für Herzflimmern.

"Diese Studie zeigt einmal mehr, wie differenziert man die oft zitierten herzgesunden Wirkungen von Wein, Bier oder anderen Alkoholika betrachten muss", sagt Professor Eckart Fleck von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). "Hohe Konsummengen sind nie gesund, und auch sonst kommt es immer auf die gesundheitliche Konstellation des einzelnen und die individuellen Risikofaktoren an."

Originalpublikation: Ariansen et al.: Atrial Fibrillation: moderate alcohol intake does not increase risk of AF; ESC 2009, Abstract Nr. 1015

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »