Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Stimulationssystem fürs Herz vermeidet Schocks

BONN (eb). Am 30. September implantierten Ärzte am Bonner Uniklinikum eines der ersten Herz-Stimulationssysteme zur Behandlung bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen, das alle Entwicklungen der vergangenen fünf Jahre in einem Gerät vereint.

Das Gerät kann bei einer Herzrhythmusstörung frühzeitig die lebensbedrohliche Störung beenden, so dass in 77 Prozent der Fälle ein Schock vermieden wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »