Ärzte Zeitung, 09.11.2009

NT-proBNP zeigt Risiko für Vorhofflimmern an

SEATTLE (ob). Messungen des natriuretischen Peptids NT-proBNP erlauben möglicherweise Voraussagen zum Risiko einer künftigen Entwicklung von Vorhofflimmern.

Ein US-Forscher Team um Dr. Richard Kronmal aus Seattle hat in der "Cardiovascular Health Study" bei 5445 Personen nach möglichen Zusammenhängen zwischen der Höhe der NT-pro-BNP-Spiegel und der Prävalenz sowie Inzidenz von Vorhofflimmern gesucht (Circulation 120, 2009, 1768).

Die Höhe der NT-proBNP-Spiegel war eng mit der Prävalenz von Vorhofflimmern assoziiert. Im Beobachtungszeitraum von zehn Jahren entwickelten 1126 Personen ein neu aufgetretenes Vorhofflimmern. Auch für die Inzidenz dieser Arrhythmie war die Höhe der NT-proBNP-Spiegel nach Aussage der Autoren "hochprädiktiv". Nach einer Korrektur für den Einfluss anderer Faktoren wie Alter, Blutdruck oder Medikation erwies sich NT-proBNP sogar als der stärkste unabhängige Prädiktor für künftiges Vorhofflimmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »