Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Forschungspreis zu Tachyarrhythmien

BAD HOMBURG / MANNHEIM (eb). Mit dem von MEDA Pharma gestifteten Woldemar-Mobitz-Forschungspreis ist Dr. Jan-Christian Reil vom Uniklinikum des Saarlandes in Homburg / Saar für seine Arbeit zur Entstehung von atrialen Tachyarrhythmien geehrt worden. Reil hat im transgenen Mausmodell herausgefunden, dass die Überexpression der Rac1-GTPase atriale Leitungsstörungen induziert und somit atriale Tachyarrhythmien wie Vorhofflimmern und Vorhofflattern begünstigt. Reil wurde der mit 6 000 Euro dotierte Preis beim Kardiologen-Kongress in Mannheim überreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »