Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Forschungspreis zu Tachyarrhythmien

BAD HOMBURG / MANNHEIM (eb). Mit dem von MEDA Pharma gestifteten Woldemar-Mobitz-Forschungspreis ist Dr. Jan-Christian Reil vom Uniklinikum des Saarlandes in Homburg / Saar für seine Arbeit zur Entstehung von atrialen Tachyarrhythmien geehrt worden. Reil hat im transgenen Mausmodell herausgefunden, dass die Überexpression der Rac1-GTPase atriale Leitungsstörungen induziert und somit atriale Tachyarrhythmien wie Vorhofflimmern und Vorhofflattern begünstigt. Reil wurde der mit 6 000 Euro dotierte Preis beim Kardiologen-Kongress in Mannheim überreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »