Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Erfolg mit selektivem Faktor-Xa-Hemmer

PRINCETON (ob). Wegen einer signifikanten Reduktion von Schlaganfällen und systemischen Embolien durch den oral applizierbaren Faktor-Xa-Hemmer Apixaban, die jetzt bei einer Zwischenanalyse sichtbar wurde, ist die Studie AVERROES vorzeitig gestoppt worden, teilen die Unternehmen BMS und Pfizer mit.

An dieser Studie sind 5600 Patienten mit Vorhofflimmern beteiligt, bei denen die übliche Schlaganfallprophylaxe mit einem Vitamin-K-Antagonisten nicht möglich war. Sie sind randomisiert einer Therapie mit Apixaban oder mit dem Plättchenhemmer ASS zugeteilt worden. Die genauen Daten werden zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »