Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Erfolg mit selektivem Faktor-Xa-Hemmer

PRINCETON (ob). Wegen einer signifikanten Reduktion von Schlaganfällen und systemischen Embolien durch den oral applizierbaren Faktor-Xa-Hemmer Apixaban, die jetzt bei einer Zwischenanalyse sichtbar wurde, ist die Studie AVERROES vorzeitig gestoppt worden, teilen die Unternehmen BMS und Pfizer mit.

An dieser Studie sind 5600 Patienten mit Vorhofflimmern beteiligt, bei denen die übliche Schlaganfallprophylaxe mit einem Vitamin-K-Antagonisten nicht möglich war. Sie sind randomisiert einer Therapie mit Apixaban oder mit dem Plättchenhemmer ASS zugeteilt worden. Die genauen Daten werden zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »