Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Erfolg mit selektivem Faktor-Xa-Hemmer

PRINCETON (ob). Wegen einer signifikanten Reduktion von Schlaganfällen und systemischen Embolien durch den oral applizierbaren Faktor-Xa-Hemmer Apixaban, die jetzt bei einer Zwischenanalyse sichtbar wurde, ist die Studie AVERROES vorzeitig gestoppt worden, teilen die Unternehmen BMS und Pfizer mit.

An dieser Studie sind 5600 Patienten mit Vorhofflimmern beteiligt, bei denen die übliche Schlaganfallprophylaxe mit einem Vitamin-K-Antagonisten nicht möglich war. Sie sind randomisiert einer Therapie mit Apixaban oder mit dem Plättchenhemmer ASS zugeteilt worden. Die genauen Daten werden zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »