Ärzte Zeitung, 29.06.2010

US-Forschungspreis für Forscher aus München

MÜNSTER (eb). Die US-amerikanische "Heart Rhythm Society" hat erstmals die Auszeichnung des "Young Investigators Award" im Bereich der Grundlagenforschung an eine deutsche Arbeitsgruppe verliehen: Die Auszeichnung der renommierten Fachgesellschaft geht an die Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Christian Pott von der Medizinischen Klinik und Poliklinik C - Kardiologie und Angiologie - des Universitätsklinikums Münster. Der Wissenschaftler ist Assistenzarzt in der Abteilung für Rhythmologie der UKM-Fachklinik. Schwerpunkt der Abteilung ist Diagnose und Therapie von Herzrhythmusstörungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »